Hundesitter-Dogwalker-werden-Anne-Rosengrün-Dogwalking-Hundebetreuung-Tagesbetreuung-Hundekita-Nürnberg

Meine Gründe für die Selbstständigkeit

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Neuster Blogpost, Tipps für Hundesitter

Ich habe mich mit jungen 20 Jahren selbstständig gemacht. Dies war ein Sprung ins kalte Wasser, ich hatte kein Vorwissen und so hat mich schon der Brief vom Finanzamt etwas überfordert. Ich habe mich Schritt für Schritt hinein gefitzt. Empfehlenswert? Leider eher nicht. Ein langsames Hineingleiten in die Selbstständigkeit empfinde ich dann doch als die bessere Variante.

Schau dir mein Video an und du erfährst mehr über meine Gründe, warum ich mich selbstständig gemacht habe als Hundesitter.

Nun frage ich dich: Was sind deine Gründe? Warum möchtest du dich selbstständig machen als Hundesitter? Warum hast du dich selbstständig gemacht? Ich freue mich über deinen Kommentar!

Du möchtest meine kostenlose PDF-Broschüre „Sei erfolgreich selbstständig als Hundesitter“ erhalten? Dann kannst du sie hier ganz unkompliziert anfordern.

4 Gedanken zu „Meine Gründe für die Selbstständigkeit

  1. Ich habe für mich zunächst die Teilselbständigkeit gewählt. Vormittags im Angestelltenverhältnis nachmittags Dogwalking. Der direkte Sprung in die komplette Selbstständigkeit erschien mir nicht sinnvoll und machte mir auch ein wenig Angst.
    Dass ich mich als Dogwalker selbständig machen möchte, war mir schon vor Jahren klar. Hunde sind wunderbare Wesen, einmal von ihnen gefangen, möchte man sie nie wieder missen.
    Dennoch hat es noch ein paar Jahre gedauert, bis es zur Umsetzung meines Plans kam. In diesen Jahren eignete ich mir durch viele Seminare Wissen an. Die Sicherheit stieg und es konnte losgehen. Stück für Stück. Hilfe auf diesem Weg habe ich in Anspruch genommen, denn ich hatte null Plan von einer Selbstständigkeit, geschweige denn Websiteerstellung etc. Das kann ich auch nur jedem empfehlen.
    Ich bin nun knapp seit 1,5 Jahren teilselbständig und happy damit. Die Dogwalker-Ausbildung habe ich ebenso hinter mir und bereue es keine Sekunde. Es gibt nichts besseres, wenn man weiß, was man tut. 😊

  2. Klar war es muss irgendwas mit Hunden sein. Pension war aber nie eine Variante für mich, deshalb die Idee mit dem Gassiservice. Gedacht getan, genau wie bei dir Anne relativ unüberlegt rein gestürzt.
    Das Konzept stand, aber mit den Hintergründen Steuer, Finanzamt und co hatte ich mich nicht befasst.
    Mittlerweile aber recht gut rein gefitzt.

    Auch ich war schon immer anders als die anderen und konnte am besten mit Tieren. Als einzige in meiner großen Familie.
    Ich würde es immer wieder so machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.