Hundesitter-Tipp: Wenn draußen viel los ist …

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Neuster Blogpost, Tipps für Hundesitter

Schönes Wetter ist toll: Es ist warm, aber noch nicht heiß. Auf einmal wird die Welt von sehr vielen Menschen besiedelt, man weiß gar nicht, wo die ganzen Menschen auf einmal alle herkommen? Frühling ist super, aber ich als Hundesitter hoffe nach einer Woche Sonnenschein dann doch auf Regen.

Als Hundesitter ist schönes Wetter immer verbunden mit einem Aufgebot an

  • Joggern und Radfahrern
  • Spaziergängern und Wandergruppen
  • Hunden
  • Reitern
  • Kindergartenkindern beim Ausflug

Daher sollte man mit einer 10er Gruppe sein Gassigebiet gut auswählen, je städtischer eine Umgebung ist umso mehr ist los. Je breiter und besser ausgebaut die Wege umso mehr ist los. Ich wähle bei schönem Wetter eher ruhige Gegenden (wenn es geht) und gehe viel im Wald.

Reserve-Leckerlies habe ich bei schönem Wetter auch dabei. Zum Einen nutze ich sie für Futtersuchspiele im Wasser, zum Anderen fühle ich mich einfach sicherer, wenn ich weiß, dass ich Leckerlies in Reserve habe. Ich möchte meine Hunde bei Begegnungen gut unterstützen, je schwieriger es wird, umso mehr Unterstützung braucht meine Hundegruppe. Auch nehme ich bei schönem Wetter gerne auch einen Teil hochwertige Leckerlies wie Wurst oder Käse mit.

  • Reserve-Leckerlies
  • Hochwertige Leckerlies wie kleingeschnittener Käse, Fleischwurst oder Wienerle

Kurze Schleppleinen zwischen 1 – 3m erleichtern in einer größeren Hundegruppe das Greifen nach den Hunden. Oft ist der Faktor Zeit entscheidend und bis 10 Hunde angeleint sind, dauert es etwas. 10 kurze Schleppleinen zu greifen, geht einfach viel schneller. Hunde, die mit Aggressionsverhalten auf Außenreize reagieren, bleiben an der Schleppleine.

  • 1 – 3m Schleppleinen (wenn die Hunde leichte Probleme mit bestimmten Umweltreizen haben) – schleifend
  • 5 – 10m Schleppleinen (wenn die Hunde mittlere – große Probleme mit bestimmten Umweltreizen haben) – schleifend oder in der Hand

Weitere Belohnungsmöglichkeiten sollten auch mit an Bord sein. Dazu eignet sich z.B. das Schleckerchen, verschiedene Spielzeuge wie Bälle, Quietschies oder Zergel. Das kommt natürlich auch auf die Hundegruppe drauf an: Wie verstehen sich die Hunde untereinander? Wie erregt sind die Hunde beim Spielen? Gibt es Streitigkeiten unter den Hunden, wenn Ressourcen wie ein Ball oder ein Zergel vom Menschen ausgegeben werden?

  • Schleckerchen, gefüllt je nach Vorlieben der Hunde
  • Futtertube, gefüllt je nach Vorlieben der Hunde
  • Spielzeuge wie Ball, Zergel oder Quietschie

Clicker und Pfeife gehören für mich eh zur Standartausrüstung, aber bei gutem Wetter sind diese zwei Trainingshilfsmittel ein Muss. Viele Hunde reagieren besser auf den Clicker als auf das Markerwort, da sich der Clicker deutlicher von unserer menschlichen Sprache unterscheidet. Die Pfeife habe ich mit meinen Hunden sehr intensiv trainiert. Ich verwende einen Triller als Umorientierungssignal und einen glatten Pfiff als Ankersignal. Meine Hunde reagieren sehr gut auf den doppelten Rückruf und kommen sehr schnell, wenn ich pfeife. Dazu habe ich noch zwei kurze Videos:

Und noch etwas ganz Wichtiges zum Schluss:

Kein Zeitdruck! Wer Zeitdruck hat, verliert!

Es kann schnell passieren, dass der 1-stündige Spaziergang mit vielen Begegnungen schnell 2 Stunden dauert. Damit muss man als Hundesitter bei schönem Wetter rechnen. Daher lieber die Strecke etwas kürzer wählen als bei schlechtem Wetter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.